Eigentumswohnung Essen

Mittlerweile gibt es auch die Makler-Flatrate, für eine Maklerpauschale. Anstelle der sonstigen Immobilienmakler – Provision wird ein Fixpreis für die vermittelnde Immobilie oder Wohnung oder Eigentumswohnung bezahlt. Der Kunde erhält für diesen Betrag Leistungen, welche zum Verkauf der Immobilie oder des Haus führt, wie z.B. die Einschätzung des Wertes der entsprechenden Immobilie, Anzeigenschaltung sowie das Führen der Verkaufsgespräche bis hin zum Vertragsabschluss. Nach dem der Vertrag erfolgreich abgeschlossen wurde, fallen keine weiteren Kosten an, der Betrag muss aber auch gezahlt werden, sofern die Immobilie nicht veräußert werden konnte. Dieses Geschäftsmodell wird jedoch kritisch betrachtet, da hier wenig Motivation besteht.

Wer zu dem Zeitpunkt des Vertrags Verwalter, Mieter oder Eigentümer oder mit der Sache wirtschaftlich verbunden ist darf keine Immobilienmakler -Courtage zur Wohnraumvermittlung vom Mieter verlangen. Bei einer Mietwohnung ist die Höhe auf das zweifache der monatlichen Nettokaltmiete begrenzt.
Immobilienmakler – Provision im notariell beurkundetem Kaufvertrag
Über Notare sicher sich der Makler im Kaufvertrag oft die Rechte auf Ihre Provision ab. Hin und wieder sogar mit einem so genannten Passus, bei dem der Schuldner sich bei nicht bezahlen der Courtage zur sofortigen Zwangsvollstreckung seines Hab und Guts verpflichtet. Der Notar ist zwar unparteiisch, legt aber einen ersten Entwurf vor. Bei einem Immobilien Kauf sollten Sie berücksichtigen, dass die Erwägung des Immobilienmakler und dessen Courtage im Notar-Vertrag nur eine Steigerung der Gebühr für die Beurkundung in Betracht zieht, wenn der Makler die Verplfichtung für die Zahlung der Provison nachweisen kann. Wenn lediglich der Immobilien – Käufer eine Courtage leisten muss, wird nicht zusätzlich der Gebäudewert erhöht, sofern der Käufer den Immobilienmakler beauftragt hat. Es reicht hier der simple Satz in der Klausel des Kaufvetrages: "Der Makler wurde vom Käufer beauftragt.". Ist dieser Satz nicht vorhanden, dann ist die Immobilienmakler -Provision Grunderwerbssteuer-erhöhend.
 
Lage in Österreich
In der Regel ist die Provision erst nach geglücktem Abschluss eines Verkaufs-, Miet- oder Pachtvertrages fällig, mit Ausnahme beim Alleinvermittlungsauftrag.
Die Provision für die Vermittlung für den Verkauf von Immobilien beträgt regulär:
Wert bis EUR 36.300 je 4 % von EUR 36.300 bis EUR 48.500 = je EUR 1.500
Wert ab EUR 48.500 je 3 %
Bei der Vermittlung von Untermietverträgen und Hauptverträgen von Wohnung / Eigentumswohnung / Mietwohnung oder Geschäftsräume sind die Immobilienmakler – Provisionen wie folgt üblich:
Vermittlung von Vermietungsverträgen im unbefristeten Verhältnis (maximal):
drei Bruttomonatsmieten
Vermittlung von Vermietungsverträgen im befristeten Verhältnis (maximal):
Vermieter: drei Bruttomonatsmieten (allerhöchstens plus fünf Prozent für besondere Abgeltungen gem. § 22)
Mieter:
Frist weniger als zwei Jahre: eine Bruttomonatsmiete
Frist zwischen zwei und drei Jahren: zwei Bruttomonatsmieten
Frist über drei Jahre: drei Bruttomonatsmieten
Ansonsten gibt es noch die Ergänzungsprovisionen bei Verlängerung von Mieten im befristeten Verhältnis. Immobilien -Vermittlungs-Provisionen sind umsatzsteuerpflichtig.

>>> Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital  <<<